Tod und Transzendenz in der deutschen, englischen und amerikanischen Lyrik der Romantik und Spätromantik

Přední strana obálky
P. Lang, 1987 - Počet stran: 437
Die vorliegende Studie entwirft ein repräsentatives Bild der Todes- und Transzendenzauffassungen der romantischen und spätromantischen Lyrik, das sie am ikonographischen Repertoire von zwölf Dichtern aus drei Nationen aufzeigt. Ausgehend von der These, dass die Themenfelder Tod und Transzendenz im Zentrum romantischen Bewusstseins stehen und die philosophischen, theologischen und psychologischen Umbrüche dieser Epoche spiegeln, wurde versucht, den zeitgenössischen Prozess der Säkularisierung am Wandel stofflicher und stilistischer Elemente nachzuweisen. Im Vordergrund der Untersuchung stehen die Dichter Hölderlin, Novalis, Heine und die Droste, Coleridge, Beddoes, Keats, E. Brontë, Longfellow, Poe, Whitman und E. Dickinson.

Vyhledávání v knize

Co říkají ostatní - Napsat recenzi

Na obvyklých místech jsme nenalezli žádné recenze.

Obsah

Vorwort
1
Überblick das Ziel dieser Studie
14
säkularisierten Weltbild
29
Autorská práva

Další části 14 nejsou zobrazeny.

Běžně se vyskytující výrazy a sousloví

Bibliografické údaje