Die reiter-regimenter der k.k.österreichischen armee

Přední strana obálky
 

Co říkají ostatní - Napsat recenzi

Na obvyklých místech jsme nenalezli žádné recenze.

Vybrané stránky

Další vydání - Zobrazit všechny

Oblíbené pasáže

Strana 17 - Bewaffnung, ging nach und nach in der zweiten Hälfte des 16. und zu Anfang des 17. Jahrhunderts mit der Reiterei in Deutschland vor sich.
Strana 196 - Tage allda für die freie Werbung den Werbetisch aufschlagen. Von dem Regimente wird dann vor der dem Regiments-Commandanten in der Hofburg pro forma einzuräumenden Wohnung, wohin die Regiments-Standarten zu bringen sind, die Wache bezogen und dem jeweiligen Regiments-Commandanten ist bei solcher Gelegenheit gestattet, unangemeldet in voller Rüstung vor Sr.
Strana 153 - Tag, meistens in Wäldern und andern Verstecken liegend, unternahm diese Streifpartei gewöhnlich des Nachts oft die grössten Wagstücke, die auch meistens mit einem glücklichen Erfolge gekrönt wurden.
Strana 196 - Franzensplatz) sich aufstellen und durch drei Tage allda für die freie Werbung den Werbetisch aufschlagen Von dem Regimente wird dann, vor der dem...
Strana 412 - ... die Gelegenheit gegeben haben, Ihnen Meine volle Anerkennung bethätigen zu können. Nachdem Ich die Zustimmung Sr. kk Apostolischen Majestät Ihres Allergnädigsten Herrn dazu erhalten habe, gebe Ich Mir die Freude, Euer Durchlaucht zum Chef Meines 2. Dragoner-Regiments zu ernennen." „Es ist dies ein Regiment, welches bewährten Kriegsruhm besitzt, und an dessen Spitze viele Jahre hindurch Mein tapferer Oheim, des Prinzen Wilhelm von Preussen königliche Hoheit, und vor ihm Mein in Gott ruhender...
Strana 186 - Chevauxlegers vor, wurde jedoch auf die nämliche Art wie der Vortrab abgewiesen. Auch ein dritter feindlicher Angriff wurde mit gleicher Tapferkeit zurückgeschlagen. Die Chevauxlegers wurden nun von der Infanterie aufgenommen, führten jedoch während des weitern Rückzuges noch 3 kraftvolle Angriffe auf die feindliche Avant-Garde aus, um diese in ihrem Vordringen aufzuhalten. Die Division war in den 6 Attaquen von 80 auf 30 Reiter zusammengeschmolzen.
Strana 88 - ... Feind mit dem grössten Muthe an, hieb selbst den Commandanten mit 2 Offizieren zusammen, feuerte die unter seinem Commando stehende Mannschaft zum Kampfe auf Leben und Tod an, und drang kühn in den Feind ein, bis es nach langem Kampfe gelang, denselben zu werfen, und in Unordnung (mit Zurücklassung von 14 Todten, mehreren Verwundeten und Beutepferden) in die Flucht zu schlagen. Bald hatte sich aber unter Führung eines Wachtmeisters eine neue feindliche Abtheilung gesammelt, um dem schwachen...
Strana 188 - ... Offizier blieb todt am Platze. Nohel hatte 9 Säbelhiebe erhalten. Im Mai war bei der Brücke von Gospich in Dalmatien die dort aufgestellte Infanterie und das Geschütz in drohender Gefahr eine Beute des Feindes zu werden, da eilte Lieutenant Tiedemann mit dem vierten Zuge der 1. Majors- 2. Escadron herbei, schlug den Feind zurück und verschaffte der Infanterie die Zeit sich zu sammeln und wieder vorzurücken. Bei diesem Angriff zeichnete sich vorzüglich der Corporal Jaszinelk und die Chevauxlegers...
Strana 88 - Uhlanen undDragoner bis auf den Haupttheil des französischen Reiterkorps, der- sie nun ihrerseits zum eiligen Rückzuge nöthigte. Erst nach einer halbstündigen Dauer desselben wurden sie von den Kürassierbrigaden Roussel und Groyher aufgenommen, welche, unterstützt von einigen Batterien, die feindliche Reiterei bis auf die Höhen von Zuckerhandl zurückwarfen. In dem am 11. zur Ehre der östreichischen Waffen gelieferten Treffen war Rothkirchs Brigade...
Strana 226 - Offizier vollkommen erwiesen; dieweil er den Feind, der diesem Kommando stets weit überlegen war, nach der von ihm selbst nach den Regeln der Vorsicht und Kriegserfahrenheit getroffenen Disposizion, immer mit geringem Verlust von unserer Seite, zurückgeschlagen, so daß der Feind, ob er gleich mehrmals alle Mühe und Kunst anwandte, diesen Posten zu delogiren , er es doch niemals durchsetzen konnte, sondern vielmehr durch öfter erlittene ansehnliche Verluste sich gezwungen sah, von der Offen«"-...

Bibliografické údaje