Zur Funktion des Märchenhaften und seiner Entzauberung in Shakespeares Drama "The Merchant of Venice"

Pøední strana obálky
GRIN Verlag, 2007 - Poèet stran: 28
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Anglistik - Literatur, Note: 1,0, Universität Hamburg (Institut für Anglistik und Amerikanistik), Veranstaltung: Hauptseminar, Sprache: Deutsch, Abstract: Sowohl auf dem englisch- als auch auf dem deutschsprachigen Buchmarkt sind Bücher erhältlich, die Shakespeares Dramen als Märchen nacherzählen und sich hauptsächlich an Kinder richten. "Tales from Shakespeare" von Charles Lamb und "Ein Sommernachtstraum - Ein Märchen nach Shakespeare" von Franz Schümann sind nur zwei Beispiele. Es fällt nicht schwer, sich Shakespeares Dramen als Märchen vorzustellen, zumindest die Komödien und Romanzen. Sie sind voller schöner Prinzessinnen, mutiger Helden, magischer Wesen und unwahrscheinlicher Begebenheiten. Märchen sind zweifellos eine von Shakespeares vielen Quellen, wenn er deren Elemente auch nicht unverändert übernimmt. Es scheint lohnenswert, an einem seiner Dramen einmal exemplarisch zu untersuchen, welche Elemente des Märchenhaften darin vorkommen und ob und wie sie verändert wurden sowie welchen Effekt diese Modifikationen haben. Die Komödie The Merchant of Venice soll hier als Beispiel dienen und mit Hilfe folgender Fragestellung analysiert werden: Welche Elemente des Märchenhaften kommen in Shakespeares The Merchant of Venice vor und welche Funktion erfüllen sie? Um diese Frage beantworten zu können, muss zuerst geklärt werden, was typische Märchenelemente sind. Da die mittelalterlichen Romances viele Ähnlichkeiten mit dem Märchen aufweisen, soll in diesem Zusammenhang auch dieses Genre näher betrachtet werden. Im Anschluss wird untersucht, welche der Elemente im Merchant of Venice vorkommen und wo die Parallelen zum Märchen beziehungsweise zur Romance an ihre Grenzen stoßen, denn vermutlich werden zwar typische Bestandteile des Märchens zu finden sein, allerdings in abgewandelter Form. Im letzten Schritt dieser Arbeit soll dann geklärt werden, welche Funktion das Märchenhafte in Shakespeares Drama erfüllt, vor allem in

Vyhledávání v knize

Co øíkají ostatní - Napsat recenzi

Na obvyklých místech jsme nenalezli ¾ádné recenze.

Dal¹í vydání - Zobrazit v¹echny

Bì¾nì se vyskytující výrazy a sousloví

Oblíbené pasá¾e

Strana 6 - The hero of romance moves in a world in which the ordinary laws of nature are slightly suspended: prodigies of courage and endurance, unnatural to us, are natural to him, and enchanted weapons, talking animals, terrifying ogres and witches, and talismans of miraculous power violate no rule of probability once the postulates of romance have been established. Here we have moved from myth, properly so called, into legend, folk tale, marchen, and their literary affiliates and derivatives.
Strana 17 - ... Portia's musicians at Portia's house, Lorenzo tells them, literally, to draw her home. But he is also speaking, in Neoplatonic terms, about the theory according to which the actual "sounds of music" can pierce the ear, touch the soul, and reattune it, thereby drawing it home to the heavenly harmony. The Neoplatonic theory of the "sweet power of music," namely that music can penetrate one's soul and draw it to heaven, merely complicates the matter of wooing with false vows, for it is deeply related...
Strana 6 - It fthe romance] is the major secular genre from the time of Chretien de Troyes (c. 1180) to Chaucer (d. 1400) and...
Strana 15 - [...] the exotic invites us to feel the thrill of fascination, of intriguing strangeness Im Merchant of Venice kommen keine mysteriösen, magischen oder wunderhaften Elemente vor, wohl aber lässt sich Exotisches finden.
Strana 15 - JR Mulryne, History and myth in The Merchant of Venice, in: Marrapodi, Michele ua (Hg.).

Bibliografické údaje