Funktionen der Rechtsprechung: Konfliktlösungen im deutschen und englischen Verbraucherprozessrecht

Přední strana obálky
Mohr Siebeck, 2007 - Počet stran: 549
English summary: Consumer protection challenges civil procedural law dogmatics to reconstruct basic social functions of legal proceedings. In comparing Germany and England, Eva Kocher studies the forms of representing interests in consumer procedural law, in particular locus standi and private legal actions taken by associations, as well as instruments for decreasing the formal requirements in individual proceedings, such as for example small claims proceedings or settlements before court. The result of this study is the author's appeal for a differentiation between judicial and non-judicial functions of legal proceedings. German description: Verbraucherschutz fordert die Zivilprozessrechtsdogmatiken heraus, grundlegende gesellschaftliche Funktionen des Gerichtsverfahrens zu rekonstruieren. Eva Kocher untersucht im Rechtsvergleich Deutschland/England einerseits verbraucherprozessrechtliche Formen der Reprasentation von Interessen (insbesondere Verbandsklagen) und andererseits Instrumente der Entformalisierung des Individualprozesses (wie zum Beispiel Bagatellverfahren oder die gerichtliche Schlichtung). Hierzu entwickelt sie Begriffe von Rechtsprechung und ihren Alternativen, die institutionen- und rechtsordnungsubergreifend geeignet sind, Funktionen der Konfliktlosung durch Verfahren herauszuarbeiten. Im Ergebnis pladiert die Autorin dafur, judikative und nicht-judikative Funktionen von Gerichtsverfahren deutlich auszudifferenzieren. Konfliktlosung auf Verbrauchermarkten vermag Rechtsprechung auch dort zu leisten, wo sie verrechtlichten Kollektivgutern bzw. kollektive Interessen zur Wirksamkeit verhilft. Hier arbeitet die Autorin mit einem soziookonomisch informierten Begriff des kollektiven Interesses und der sozialen Gruppe, der auch fur die rechtspolitischen Diskussionen uber kollektiven Schadensersatz nutzbar gemacht wird. Rechtsdogmatisch orientiert sich das Buch am Begriff des subjektiven Rechts als Gegenstand des Prozesses der Rechtsprechung. Eva Kocher zeigt einerseits, wie der englische Human Rights Act 1998 die gerichtlichen Aufgaben des subjektiven Rechtsschutz auch im Privatrecht belebt hat, und wie sich andererseits die deutsche Verbandsklage uber die Anspruchskonstruktion in Verbindung mit dem Begriff des kollektiven Interesses uberzeugend als genuin privatrechtliches Instrument konstruieren lasst.
 

Co říkají ostatní - Napsat recenzi

Na obvyklých místech jsme nenalezli žádné recenze.

Obsah

Forschungsstand Forschungsfragen und Forschungsmethoden
3
Rechtsprechung als Konfliktlösung?
9
und Konfliktlösung
15
schutzes in Konflikten
43
Konflikte auf Verbrauchermärkten im Privatrecht
44
Interessen
55
recht
66
Rechtsprechung
91
und kollektivgütern
193
Kollektivgüter und soziale Interessen
219
des Gerichtsverfahrens
247
Deutschland
276
Kollektivgüter und soziale Interessen
311
und kollektivgütern
354
Kollektivgüter und soziale Interessen
414
Vergleich und Ergebnisse
476

Die Problematik der Billigkeitsrechtsprechung
105
England
135
insbesondere die Consumers Association
145
Kollektivgüter und soziale Interessen
167
Ausblick
490
Literaturverzeichnis
505
Entscheidungen englischer Gerichte
541
Autorská práva

Běžně se vyskytující výrazy a sousloví

O autorovi (2007)

Eva Kocher, Geboren 1965; Studium und Referendariat in Tubingen und Hamburg; 1994 Promotion; 2004 Habilitation; Privatdozentin und Rechtsanwaltin in Hamburg, Leitung des europaischen Projekts ESTER.

Bibliografické údaje