Karl von François: ein Soldatenleben. Nach hinterlassenen Memoiren

Přední strana obálky
R. Eisenschmidt, 1889 - Počet stran: 160
 

Co říkají ostatní - Napsat recenzi

Na obvyklých místech jsme nenalezli žádné recenze.

Vybrané stránky

Další vydání - Zobrazit všechny

Běžně se vyskytující výrazy a sousloví

Oblíbené pasáže

Strana 28 - Gefühle überdauernd, eine gespannte, mit einer Art von Neugier untermischte Erwartung des Augenblicks, wo Leib und Seele sich von einander trennen würden. Schwerer wird es mir, die Empfindungen bei meiner plötzlichen Begnadigung zu schildern. Man hatte mir die Binde von den Augen genommen, ich stand aufrecht, doch mochte ich wohl sehr bleich aussehen, denn die Aerzte wollten mir zu Hilfe eilen. Mit einer Handbewegung wies ich sie zurück und überblickte finster die mich umgebende Seene, die...
Strana 82 - Reiche sah ich als Arme, Vornehme und Sichergestellte als Heimathlose und Verfolgte wieder. Hier traf ich eine Reiterin als Gräfin, dort eine bis dahin für ehrbar gehaltene Frau, die ihrem Liebsten auf der Heerstraße nachzog. Am regellosesten und gemischtesten ging es natürlich in den Bädern zu, wo hohes Spiel und «die Verborgenheit in der Menge" die verschiedenartigsten Existenzen magnetisch an sich zogen.
Strana 30 - Worte erschütterten ans einmal mein ganzes Inneres. Bei allem Vorhergehenden hatte ich nicht gezuckt. Nun aber waren Ruhe, Mäßigung, Standhaftigkeit mit einem Male dahin. gesprengt waren alle Bande der Vernunft; tödtlicher Haß gegen den König, der mir, statt meines Lebens, Freiheit und Ehre nehmen wollte, überfiel mich. Krampfhaft riß ich die Revers von der Uniform, warf mein Kaskett zu Boden und trat es mit Füßen. „Verflucht", rief ich aus, „verflucht sei die Gnade des Königs!
Strana 28 - ich bin im Dienste des Königs und muß darauf sehen, daß jedes Zeremoniell beobachtet werde.« Ich nahm das Tuch und band es um die Augen. »Knien Sie nieder.« Mein Kaskett abnehmend, ließ ich mich nieder auf ein Knie. Schnell gab er ein Zeichen, die Schützen machten ihre Gewehre fertig, ich glaubte den Tod zu empfangen, als - »Pardon, Pardon* und tausendstimmiges »Pardon
Strana 29 - Stnmm schüttelte ich den Kopf, als der gute Geistliche mir unter strömenden Freudenthränen Glück wünschte. Ich hatte zu viel gelitten; meine Seele war bereits auf dem Wege nach einer andern Welt und wie eine neue Grausamkeit, härter als jede vorhergehende, empfand ich den Ruf, der sie zurückhielt. Das Zeichen zum Aufbruch ward gegeben. Der Zug setzte sich wieder in Bewegung in derselben Ordnung, wie er gekommen war, nur mit dem Unterschiede, daß jetzt eine freudige Musik erschallte. Sie wurde...
Strana 61 - Befreiungswerk war schnell mit Kuß und Handschlag besiegelt. Ich trat als Offizier in Schillsche Dienste und versprach meinem Chef, der bald wieder aufbrach, ihm noch in der nämlichen Stunde zu folgen, um zunächst sein Führer zu sein bis in die mir wohlbekannte Festung Wittenberg, welche man durch Überrumpelung zu nehmen gedachte und um so mehr zu nehmen wünschte, als auf ihrem Amte bedeutende Geldmittel deponiert waren.
Strana 30 - Steh und höre, wenn Du noch einen Funken Ehre im Leibe hast! Ich verfluche den König und seine Gnade! Er ist ein Ungeheuer, das seine Freude daran findet, Menschen zu Tode zu peinigen. Geh und melde es ihm!
Strana 154 - Es ist doch ein schöner Tod auf dem Schlachtfelde, ich sterbe gern, da ich sehe, daß das Gefecht vorwärts geht,
Strana 23 - Ursache zu haben, mich vor dem höchsten Richterspruche zu fürchten. Aber von außen her trat manches Erregende und Bewegende an mich heran. Mein guter Wirt hatte Erlaubnis erhalten, mich zu besuchen, und er war so fassungslos vor Schmerz, daß ich alle Mühe aufbieten mußte, um ihn zu trösten. Er brachte mir von Doris einen leidenschaftlichen, verzweifelten Brief, in welchem sie mir rückhaltlos ihre Liebe gestand und ihre fürchterliche Seelenqual schilderte. Sie hatte mich durchaus sehen wollen....
Strana 25 - Wie ruhig Sie geschlafen haben!« sagte er fast verwundert. Ich versicherte ihm, daß ich mich überhaupt ruhig fühle, ja sogar eine Art froher Empfindung habe bei dem Gedanken an mein baldiges Scheiden und das Wiedersehen mancher vorangegangenen Lieben. Das Leben habe sich mir nicht in so rosigem Lichte gezeigt, daß ich allzusehr daran hängen sollte. »Wieviel Uhr ist es?

Bibliografické údaje