Geschichte der böhmischen Brüder

Přední strana obálky
Friedrich Tempsky, 1868
 

Co říkají ostatní - Napsat recenzi

Na obvyklých místech jsme nenalezli žádné recenze.

Další vydání - Zobrazit všechny

Běžně se vyskytující výrazy a sousloví

Oblíbené pasáže

Strana 190 - Nie und nimmer kann man die Rechtfertigung dem Glauben allein zuschreiben, denn ihr habt die Schrift gegen euch ! Ihr hütet euch ein gutes Werk zu thun : damit handelt ihr aber gegen Christum, und haltet an einem Irrthum fest.
Strana 351 - ... Mähren versuchte, in Religionsangelegenheiten zu intervenieren, leisteten ihm die Stände auf dem Brünner Landtag 1550 erfolgreich Widerstand. Landeshauptmann Wenzel von Ludanitz rief dem König in einer denkwürdigen Ansprache zu: „Wir alle werden nicht ein Haar breit von unserer Überzeugung abgehen, und ich selbst mag eher meinen Kopf daran geben als meinen Glauben aufgeben. Eher geht Mähren in Feuer und Asche auf, als daß es eine Gewalt in dieser Beziehung erduldete."26 Fast 80 Jahre...
Strana 189 - des Körpers nehmen. Essen, trinken, thun was beliebt, heiraten, „weltlich leben ist eine schlechte Grundlage des Lebens beim Aus„zuge aus Babylon. Dies thun bedeutet nichts anderes als mit fremden „Völkern ins Eheband treten, was schon Esdras verfluchte. Solche „Menschen kommen aus einer Versuchung in die andere, unziemlich „verhalten sie sich dem Evangelium gegenüber. . . . Fürwahr das „Heiraten macht Niemand...
Strana 292 - Buch vorgelegt wurde, hieß es nun: „Uns hat die lutherische Lehre, verbreitet durch ihre Prediger, zu sehr in die Augen geglänzt, so daß wir selbst die Lehre der Unität nicht genug schätzten. Aber nun im Laufe der Zeit haben wir erkannt, daß mehr äußerer Glanz, mehr Bcredtsamleit als Fülle der Wahrheit und Sicherheit des Heils in ihr enthalten sey.
Strana 358 - Beschlüsse halfen nichts, endlich wurde jetzt beschlossen und von dem Könige bestätigt, daß jeder katholische wie utraquistische Geistliche frei über...
Strana 330 - Turnau, vereinigte sich mit den dasigen Exulanten, dann zogen sie vereint über Friedland aus der Heimat weg. Auch sie waren von räuberischen Anfällen bedroht, gegen die sie durch das Geleite der Herrn von Biber st ein und des Herren Ernst von Kruse k gesichert wurden.
Strana 149 - Schriften würden aber dann verketzert und zum Schaden der geläuterten Religion mit päpstlicher Macht den Leuten aus den Händen gerissen werden.
Strana 34 - Wählern traten nun hervor und legten den Gewählten die Hände auf, in der Absicht, damit einen apostolischen Akt nachzuahmen, und erkannten sie so als ihre geistlichen Vorsteher an.
Strana 208 - Haupt zu erheben. Viele hatten sich daran gewöhnt, einen solchen Herrn zu haben, dessen Gebote sie, wann und wie sie wollten, erfüllten, er sollte das königliche Amt ohne Macht und Wirksamkeit imie haben. So ist das Böhmenland vor Durst nach Gerechtigkeit gesunken und gebeugt.

Bibliografické údaje